Curro

Ein begleitetes Laufabenteuer

Die Laufapp »Curro« ist das Ergebnis der Abschlussarbeit von Julian Praest

Die Laufapp »Curro« ist das Ergebnis der Abschlussarbeit von Julian Praest.

Was sagt Ihre Uhr? Wenn Sie nun beim raschen Blick auf ihr Handgelenk die pixelige Ästhetik eines LCD-Bildschirmes vorfinden konnten (oder ihre Uhr gar wirklich spricht), zählen Sie zu den etwa 20% der Deutschen, die über ein Wearable verfügen: Tragbare Computer sind längst im »Mainstream« angekommen und bieten ihren Nutzern Unterstützungsmöglichkeiten in jeglichen Lebensbereichen.

Insbesondere Sportbegeisterte erfreuen sich heutzutage über ein reichhaltiges Angebot an Hardware- und Softwareprodukten, die die datenbestimmte Welt von Computern und die leistungsgetriebene Welt des Sportes vereinen. Hierbei zeigen aktuelle Studien jedoch auf, dass die analytische und quantifizierte Informationsversorgung der Nutzer nicht unbedingt zu einem besseren Sporterlebnis und Trainingsfortschritt beiträgt. Folglich stellt sich die Frage nach einem System, das ein optimales Lauferlebnis gewährleistet.

Motivier mich!

Grundlage und Ausgangspunkt des Entwicklungsprozesses einer laufunterstützenden Anwendung bildeten die in den beiden Studien [Gouveia, R., Karapanos, E., Hassenzahl, M. (2015) How Do We Engage With Activity Trackers?: A Longitudinal Study of Habito. In Proceedings of Ubicomp’15 (pp. 1305-1316). ACM] und [Gouveia, R., Karapanos, E., Hassenzahl, M. , Forlizzi J. It’s not hard to walk more: Experiences with wearable activity trackers] veröffentlichten Informationen über die überraschende Ineffektivität und die Optimierungspotentiale in der Nutzung von heutigen Activity Trackern, einer für den Sporteinsatz konzipierte Art von Wearables: Es wurde beobachtet, dass trotz der Integration von motivationsanregenden Funktionalitäten die Nutzungsdauer von Activity Trackern im Schnitt abnimmt – und dies inbesondere für diejenigen Nutzer gilt, die mit einer geringen Motivation den Laufsport beginnen und Schwierigkeiten haben, ihr Fitnesslevel und ihre Ziele passend einzuschätzen. Für diese Nutzer bieten heutige Tracker aber wenig Unterstützung: Mit dem vielfältigen Angebot an Histogrammfunktionen und umfangreichen Datenvisualisierungen sind heutige Activity Tracker sehr stark auf den Gedanken der Leistungsoptimierung getrimmt, helfen in der Regal dem Nutzer aber nicht bei der Wahl von adäquaten Zielen und vernachlässigen dabei wesentliche Motivatoren des Laufes: Den eigenen Genuss und das positive Erlebnis des Laufes.

Hermes nimmt Dich an die Hand

Curro, eine laufunterstützende Smartphoneanwendung erweitert hingegen den Lauf um die phantasievolle und unterhaltsame Bedeutungsebene der griechischen Mythologie. Begleitet vom griechischen, eloquenten und sportlichen Gott Hermes, dem Boten der Götter, ist es die eigene Aufgabe, verschiedene Prüfungen und Missionen zu absolvieren, um schließlich als ein neuer Götterbote von Zeus an der Seite von Hermes gekürt zu werden.
Direkt bei der ersten Begegnung mit Hermes wird dem Nutzer suggeriert, dass der Lauf eine Art Kunstform sei, die Muße, Leidenschaft und Regelmäßigkeit benötige. Statt den Lauf von einer leistungsbestimmten Perspektive aus zu betrachten, wird das stilvolle Übersenden von Nachrichten an Götter des Olymps zum Ziel des Laufes erklärt.

Animus Movendi – der Laufgeist in der App Curro von Julian Praest

Der Laufgeist »Animus Movendi« signalisiert dem Benutzer seinen aktuellen Fortschritt ohne auf numerische Statistiken zurückgreifen zu müssen

Die Laufapp »Curro« von Julian Praest

Plane Deinen Lauf und erhalte aktuelle Hinweise u.a. zur aktuellen Wetterlage

Unterstützt durch Anweisungen, Tipps und Anekdoten des Mentors Hermes ist es das Ziel, den inneren Laufgeist (animus moverandi), der unter anderem die eigene Ausdauer und den Trainingsfortschritt repräsentiert, zu verbessern und zum Leuchten zu bringen. Wird man zu Beginn als Laufanfänger mit einem schwachen »Laufgeist« von Hermes begrüßt, so findet man sich schließlich nach Abschluss aller Missionen und der Transformation als fortgeschrittener, routinierter Läufer mit einem strahlend, hellen Laufgeist wieder.

Die App »Curro« von Julian Praest als Mockup

Die App »Curro« als Mockup

Ein Beitrag von Julian Praest
vom 29. Juni 2016

Julian Praest studierte Kommunikationsdesign an der Folkwang Universität der Künste. Die App »Curro» ist das Thema seiner Abschlussarbeit. Betreut wurde diese von Marc Hassenzahl und Christin Heinze.

Mehr zu den Arbeiten von Julian Praest unter joolien.io